Kostenträger Männer: Die medizinische Schuh-Mafia der Frauen

Falsch verstandener Feminismus oder gezielte Unterwanderung klassischer medizinischer Strukturen?

Dass unter der Oberfläche unserer zivilisierten Welt Geheimbruderschwesternschaften existieren, dafür muss man kein Verschwörungstheoretiker sein. Nur dachte ich bisher, dass die Medizin frei von solchen subversiven Seilschaften ist.

Weit gefehlt.

Manchmal leakt halt was durch. Ja, ich habe da meine Quellen. Wenn ich mich damit an die Öffentlichkeit wage, weiß ich um die Gefahren, die das mit sich bringt. Aber Watergate aufzudecken war auch nicht gefahrlos.

Man sehe sich folgendes Dokument an:

km_700An dem großen roten Textfeld rechts unten kann man schon erkennen, aus welcher Ecke das kommt.

REZEPT FÜR FRAUEN. Aha. Kann wahrscheinlich nur in (Geheim)Apotheken für Frauen (=Schuhläden) eingelöst werden.

Gültig ist das Rezept bis 31.12.2020, also noch sechs Jahre. Unglaubliche Laufzeit.

30 Paar Schuhe werden da rezeptiert. DREISSIG! Der Hammer. [Und gleichzeitig ein Schwachpunkt der ganzen Aktion. Nach meiner persönlichen Erfahrung reicht sowas für knapp ein Quartal. Naja, dann gibts wahrscheinlich ein Folgerezept.]

Der Status: „barfuß“. Mir kommen die Tränen ob dieser Bedürftigkeit.  Aber irgendwie trifft das ja auch zu. Für das kurze Intervall beim Schuhwechsel.

Nun aber die unglaubliche Kulmination: Im Feld „Kostenträger“ steht „Männer“!

Ist ja wieder mal typisch. Jetzt sollen wir mal wieder für die Suchten unserer Frauen …

Wie? Was?

Naja, okay, gut, ich gebs zu. Es stimmt schon, dass in meiner Zeit im schönen Inzell gegen Ende eines historisch lauen Sommerfestes unser Oberpfleger dem Oberarzt ein Rezept über einen Kasten Weißbier abgeluchst hat.

Aber das war ein Privatrezept! Und der Pfleger hätte das nie seiner Frau vorgelegt! Nie und nimmer! [Hätte ich ihm auch nicht geraten]

Peter Teuschel

 

22 Responses
  1. Ein Hochlob und ein Halleluja dem Oberpfleger und ein herzliches Vergeld`s Gott dem Oberarzt für das Ausstellen des Rezeptes auch wenn es nur ein Privatrezept war.

  2. … hi hi hi …. das (Kassen)rezept für die DREISSIG stylish auf die Schuhe abgestimmte Handtaschen bekomme ich dann wohl von Ihnen ausgestellt, Hr. Dr.?
    Bitte, das zu den Taschen passende Portemonaise nicht vergessen, sieht ja sonst so ärmlich aus… hi hi hi …
    Voll Geil! 😉 ☆♥☆

    • Werfen Sie doch bitte mal einen Blick auf die auf dem Rezept aufgeführten ÄrztINNEN. Bin ich da aufgeführt? Nein.
      Von solch buntem Treiben halte ich mich geflissentlich fern.
      Auch wenn mir ihr Vorschlag als ganz patente Geschäftsidee erscheint …

  3. hm… ich komm mit 1-2 paar schuhe 4-5 jahre aus.
    mir hat noch nie ein mann ein paar schuhe gekauft.
    grüße vom anderen planten ggg

  4. Stimmt

    liegt warscheinlich

    am Absatz!!!

    oder so?

    das kurze Intervall

    bei diesem Thema der Ebene?

    Gott sind wir „abgehoben“

    erst barfuß,dann Nacktschnecke.

    • Hä hä … habe heute nachmittag auch ein ebensolches Rezept auf einer Postkarte für Männer gefunden.
      Wäre aber für unseren lieben Doktor nicht so aktuell. Kennt der schon, bzw. schrieb bereits ein Privatrezept über einen Kasten Bier. Bäh … wäre sonst ein gutes „Friedensangebot“ 🙂

        • Geht leider nicht! Ich fand das Rezept auf einer Postkarte und diese fand ich im Hornbach Baumarkt. War aber ebenso lustig! 🙂

  5. Man könnte aber dieses schöne Thema zum Anlass nehmen, ein Buch darüber zu schreiben.
    TITEL : Wie kann ich meinen Arzt dazu bringen, ein Rezept auszustellen, das meine Wünsche erfüllt.
    Vor allem aber was dieses Buch auf den letzten Seiten enthalten müsste, wären Blanko Vordrucke.
    Somit kann Frau ihre Schuhe sich verschreiben, und Mann sein Weissbier. Oder eben jeder wie Er oder Sie es sich eben denkt. Das wäre in kürzester Zeit ein Bestseller.

  6. Mein MANN IST EIN „SELBERMACHER“:

    Leidgeplagte Männer stürmten aus SPARGRÜNDEN den Baumarkt,

    stolpernd rissen sie Alles mit was nicht niet und nagelfest !!!

    Der eine sagte:“Ich wollte schon immer rumschustern“?!.
    Der andere(lapidar):“Ich nicht,aber meine Alte hat sich schon wieder die „PFENNIGABSÄTZE“
    beim Weg zum Kühlschrank abgebrochen“!

  7. Der dritte sagte:“

    wie ein Uhrwerk,

    Unglaubliche Laufzeit“,

    man braucht einfach Hilfsmittel!

    Der andere:“Ganz meine Rede“!

  8. osterhasebiene langnase Antworten

    Bin eine Frau und mag Schuhe, aber noch viel lieber gehe ich barfuß, das kitzelt so schön an den Füßen. Da wäre mir das Privatrezept fürs Bier noch lieber. Aber eigentlich trinke ich keinen Alkohol (ausser als Medizin), ich mache mir gewöhnlich meinen Rausch selber…hoffentlich bin ich normal.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.