Fachforum Mobbing: Ein Informationspool

Der Artikel über den Text von Rüdiger Dahlke zum Thema Mobbing hat zu einer großen Resonanz geführt. Zu Recht, stellt er doch die Opfer-Erfahrung in die Nähe einer wahnhaften Störung, was nicht unkommentiert bleiben konnte.

Der Text ist einseh- und downloadbar im Fachforum Mobbing.

ffm

Es soll nun nicht der Eindruck erweckt werden, dieses Forum würde sich inhaltlich mit Rüdiger Dahlkes Theorien einverstanden erklären. Rainer Müller, der Betreiber des Fachforums Mobbing, möchte vielmehr auf seiner Seite ein möglichst großes Spektrum verschiedener Texte zum Thema anbieten.

Das ist aus meiner Sicht eine verständliche Herangehensweise und zielt auf eine pluralistische Informationslandschaft ab.

Vor diesem Hintergrund ist der Text von Rüdiger Dahlke sicherlich ein im besten Wortsinn „bemerkenswertes“ Dokument.

Sieht man sich den Aufbau der Seite an, so wird schnell deutlich, dass hier schon eine Fülle an Links und Hinweisen existiert, die gut gegliedert und ansprechend präsentiert werden. Mit Absicht werden die verschiedenen Artikel im Download-Bereich unkommentiert angeboten.

Das ist einerseits die größtmögliche redaktionelle Zurückhaltung, andererseits aber auch eine gewisse Gefahrenquelle, missverstanden und mit dem Inhalt des einen oder anderen Textes fälschlich identifiziert zu werden.

Das Fachforum Mobbing lohnt den Besuch für alle, die sich zum Thema informieren wollen, setzt aber eine kritische Distanz zu einzelnen der dort präsentierten Texte voraus.

Peter Teuschel

3 Responses
  1. Lieber Herr Dr. Teuschel,

    für diesen ergänzenden Kommentar danke ich Ihnen. Gern möchte ich hinzufügen, dass eine kritische Auseinandersetzung, wie z. B. mit den Aussagen von Dr. Dahlke, jederzeit auch in dem Fachforum bei XING erwünscht ist. Zudem lade ich Sie (und jeden, der sich dazu aufgerufen fühlt) herzlich ein, mir auch einen Text zur Veröffentlichung auf der Webseite des Forums zukommen zu lassen. Sollten Sie also daran interessiert sein, den Lesern eine Gegendarstellung anzubieten, würde ich mich sehr darüber freuen.

    Freundliche Grüße
    Rainer Müller

  2. Ich habe mich mit Herrn Dahlke auseinander gesetzt und da er einige solcher Zusammenhänge darstellt, für mich entschieden, dass ich keine weitere Zeit für seine Schriften investieren möchte.

    So weit so gut. Man sollte aber auch bedenken, was alleine die Überschrift des Artikels für eine Wirkung auf einen Menschen hat, der akut von Mobbing betroffen ist und das unter Umständen schon länger…

    Herr Müller, ich schätze Ihre Arbeit sehr, aber ich würde es begrüßen, wenn dieser Artikel mit diesem Titel nicht einfach unkommentiert für sich auf der Plattform stehen bleibt.

    Der Titel ist ein Stoß ins Herz eines Mobbingbetroffenen und kann zum Zünglein an der Waage werden, wenn derjenige keine Gelegenheit hat, sich darüber auszutauschen. Und ich bezweifle, dass derjenige sich noch intensiv mit dem Text auseinandersetzen wird…

    Vielleicht könnte der Text in einen anderen Text eingebunden werden, wenn Sie großen Wert darauf legen, dass er veröffentlicht wird?

    Viele Grüße
    Tatjana Jerz

  3. Ich muss mich korrigieren – ich habe jetzt den Artikel komplett gelesen. (Asche auf mein Haupt)
    Es wäre hilfreich, einfach den Titel auszutauschen oder zu ergänzen und im Vorwort klar zu stellen, dass hier jemand die „Werke“ des Herrn Dahlke zynisch rezensiert…
    Bei dem Rest meines Textes bleibe ich – ein Mobbingbetroffener wird in seinem Erleben nicht bis zur Mitte weiterlesen… Häufig sind diese Menschen schon in depressiven Phasen und nehmen Dinge nur noch wie durch einen Filter wahr. Unter uns Fachleuten ein toller Artikel, für Betroffene gefährlich…
    Herzliche Grüße
    Tatjana Jerz

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.