Aus der Tiefe des Raumes

Nicht nur Netzer kam aus der Tiefe des Raumes.

Bisweilen, in seltenen Momenten tiefer Kongruenz von Zeit, Raum und Individuum, erhalten wir aus der Tiefe des kosmischen Raumes Antworten.

Die wir nie haben wollten.

Auf die wir gut hätten verzichten können.

Sitze ich doch vor ein paar Tagen mit meiner Frau spätabends bei einem Glas Wein auf der Straße. Also nicht direkt auf der Straße, sondern knapp daneben auf dem Gehsteig. Also nicht direkt auf dem Gehsteig, sondern … ach was, ich fang noch mal an: Sitze ich doch mit meiner Frau spätabends bei einem Glas Wein im Lokal. Also nicht direkt im Lokal, sondern draußen, vor dem Lokal, aber doch im Lokal, also im zum Lokal gehörenden Bereich des Gehsteigs.

Mann, ist das schwierig, sich korrekt zu positionieren.

Also wir sitzen da und reden über die wirklich bewegenden Themen des Lebens.

Zum Beispiel diesen Blog.

Und ich sage noch so mit einem Blick ins Unendliche, so mit einer philosophischen Note, einem existentiellen Unterton, einer dem Thema angemessenen Gewichtigkeit: „Ich weiß gar nicht, ob ich den Blog so weiterführen soll oder ob ich ihm eine andere Richtung geben will.“

Da muss es passiert sein. Da hat es irgendwo weit draußen, im Kosmos, einen Schnackler gegeben. Einen richtig vareckten Bluads-Schnackler. Weil mitten in München ist selbst der Kosmos bairisch, muss man wissen.

Durch diesen kosmischen Schnackler hatte meine Frau gar keine Zeit zu antworten. Sie machte den Mund auf und zeigte dann nur mit so einem seltsamen Blick auf einen jungen Mann, der gerade an uns vorbei ging. Der junge Mann trug dieses T-Shirt:

Bild: Highsnobette.com

Okay.

Danke, Kosmos. Danke.

 

Peter Teuschel

 

 

33 Responses
  1. *hüstel*

    ..ähem, ich lese Ihren Blog, und ich mach Ihnen jederzeit als Dankeschön ein anderes T-Shirt, z.B.
    „If you had read my blog, your live would be awesome!“
    😉

  2. Gnaaaaah, Sie wollen aber nicht wirklich etwas an Ihrem Blog ändern, oder? Das war jetzt nur wegen der Pointe und so, ooooooooooder? Ich mag Ihren Blog wie er ist.
    Es sei denn sie überlegen mehr zu schreiben. Das wäre OK^^

  3. Ein Fußball-Block schwebt Ihnen vor! Auch gut!
    Sie können gleich damit beginnen mir die Abseitsregel zu erklären. Dazu sollten Sie aber viel Geduld aufbringen, weil Sie nicht der Erste sind, der sich bei mir darin versucht. :-!

    • Liebe Ruth Gramit,
      da empfehle ich den Film „Bend it like Beckham“. Da erklärt der Vater einer der Spielerinnen seiner Frau die Abseitsregel mithilfe von Salz- und Pfefferstreuer. Sehr einprägsam! 😉

  4. Netzer hat sich mal in einem Spiel selbst eingewechselt, d`rum wechsel ich mich jetzt auch mal ein… So eine Botschaft aus dem Universum ( aus der Tiefe des Raumes ), kann auch anders aussehen, denken Sie an das funfjährige Mädchen , dass in Regensburg auf dem Gehsteig vor einem Waschsalon spielte und von einem Verwirrten überfahren wurde. Dagegen ist der junge Mann mit dem witzigen T-Shirt doch ein wahrer Engel, der höchstens zum Denken anregt. Zum Denken anregen das ist doch, denk`ich mal, auch das Ziel Ihres Blogs ? Es wäre kein schlechtes Ziel, ein ausreichendes Ziel wäre es allemal,unter all den „Fucking Blogs“, die es ja tatsächlich gibt und die höchstens der narzisstischen Befriedigung ihrer mutlosen Verfasser dienen,sticht Ihr Blog erfrischend wohltuend heraus. Erfrischungen sind rar bei der Sahara Hitze.
    Ich lese gerne was Sie schreiben und denke gerne d`rüber nach

  5. Sehr geehrter Herr Teuschel,

    wenn das Universum gerade eben beschlossen hat, mich in Ihren Blog stolpern zu lassen auf Grund eines Zufalles der da heisst, dass Sie den Blog von erzählmirnix lesen und ich Ihr Foto gesehen habe und dachte, dass ich Sie kenne, ich dann über facebook festgestellt habe, dass ich Sie doch nicht kenne, um dann lesenderweise festzustellen, dass ich Ihren Blog sehr gerne verlinken würde, dann frage ich mich was das T-Shirt Ihnen vielleicht zwischen den Zeilen mitteilen wollte…

    In diesem Sinne drei Fragen meinerseits:

    1) Wären Sie damit einverstanden, wenn ich Ihren Blog bei mir verlinke?
    2) Könnte man dem Universum verständlich machen, dass es in Ihrem Blog kein Mitspracherecht hat?
    3) Hat das Universum Ihnen auch mitgeteilt, was es denn gerne anders hätte`

    Einen angenehmen Tag wünschend und sich
    in ihren Blog zurück verziehend, grüßt Sie

    Seelenlabyrinth

    • Hallo Seelenlabyrinth!

      1. Ja, gerne, ich freue mich drüber
      2. Ich lass mir grad ein passendes Antwort-T-Shirt drucken
      3. Nein, das mault mehr so rum, total unkonstruktiv …

      Wünsche Ihnen auch eine gute Zeit!

      • Sehr geehrter Herr Teuschel,

        mein spontaner Gedanke zu dem T-Shirt war, dass es sich bei No-Body um ein Pseudonym handelt, sprich um einen Leser mit selbigen Nic.

        Im übrigen möchte ich mich dafür bedanken, dass Sie mit der Verlinkung Ihres Blogs einverstanden sind.

        VG Seelenlabyrinth

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.