Psycho München 7: Blue Mouse Cult

Heiligenstatuen in Häuserfassaden gehören zum Münchner Stadtbild. Meist sind es Madonnen, die in Nischen oder unter kleinen Dächern die ansonsten eher eintönigen Außenwände der Häuser auflockern.

Gemeint ist so etwas:

hp

 

Was jetzt nicht so viele wissen: Es gab in München eine Zeit, in der große Verwirrung herrschte. Es war eine vernebelte Phase, so um  1968 herum. Manch einer hatte zu dieser Zeit bunte Träume und das nicht nur nachts. Und so wendeten sich einige Münchner von den etablierten Heiligen ab.

„Trau keinem über dreißig!“ war der Wahlspruch dieser vom Glauben Abgefallenen und gemeint waren natürlich die gealterten und über die Jahrhunderte hinweg aus der Mode gekommenen Marias, Josephs und wie sie alle hießen.

Durch diese radikale Abkehr vom bisherigen Heiligenkult entstand natürlich ein Glaubensvakuum, das kein Münchner, egal wie berauscht, bekifft oder psilocybiniert er auch sein mochte, lange aushalten konnte.

So entstanden aus der Not neue Objekte der Anbetung. Jung sollten sie sein, frech und keinesfalls 30+. Außerdem bunt, denn die Farben hatte der Münchner Ende der 60er Jahre aufgrund intensiver Selbsterfahrung mit diversen Substanzen lieb gewonnen.
Während die meisten der damals entstandenen Heiligenverehrungen nur von kurzer Dauer waren, hat ein Kult bis heute überlebt.

Es ist die Anbetung der blauen Micky Maus.

Viele sind es nicht , die dieser speziellen Münchner Glaubensrichtung heute noch angehören, aber letztlich ist es doch wieder eine Bestätigung  dessen, was wir gerade in den letzten Tagen so oft wiederholen:

München ist bunt!

mmk

 

Peter Teuschel

Bilder © Peter Teuschel

 

 

Peter
10
10
10
10
10
10 Responses
  1. Ein wunderschönes Kulturdenkmal. Eine Schöpfung. Ja die Münchner die haben so etwas.
    Eben doch eine Weltstadt.
    Ist der Künstler bekannt ? Etwa Walt Disney ?

      • Das wäre es wohl auch.
        Ich könnte natürlich auch etwas schreiben über die Frage, ob Martin Ödegaard besser zum FC Bayern oder zu Real Madrid passt, wie die aktuelle Siegesserie von Magnus Carlsen beim Großmeisterturnier in Wijk aan Zee zu erklären ist, wie ich die Rebsorte „Domina“ einschätze oder den Ethikunterricht in der Grundschule beurteile. Alles interessante Themen, zumindest für mich 🙂
        Aber das hier ist nun mal ein „Psycho“-Blog und deshalb ist bei den Themen hier der entsprechende Filter im Einsatz.

        • Was sicherlich auch einmal ein sehr Inhaltreiches Thema, die Reebsorte “ Domina “ wäre….
          Aber der Psycho aus München macht schon einiges her.
          Bin gespannt auf seine nächsten Erkenntnisse in, um und um München drum herum.

  2. Roland Brummer Antworten

    Lieber Peter Teuschel, unserer heilige Maria haben die letzten Jahrhunderte und ihre schädlichen Einflüsse so sehr zugesetz, dass sie eines Tages einfach verschwand. Als geeigneter Ersatz „erschien“ uns die blaue Maus, die aus dieser verwaisten Nische die Pestalozzistrasse und das Haus vor bösen Geistern beschützt. Blue Mouse distanziert sich eindeutig von Micky und trägt eine rote Hose mit gelben Punkten. München ist bunt.
    Christa L. und Roland B. Pestalozzistr.8

    • Es wäre noch zu ergänzen, dass das Ganze mit dem Denkmalamt zu tun hat, das ziemlich authoritär vorgeschrieben hat, wie diese Fassade auszusehen hat. Mit der Blue Mouse haben haben wir uns freundlich revanchiert.

      • Super! Das wusste ich alles nicht, danke für die Hintergrund-Info. Unter dem Schutz der blauen Maus kann euch nichts passieren, da bin ich mir sicher!
        Herzliche Grüße in die Pestalozzistraße!
        Peter

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.