Ist sie treu?

Dass wir Männer dümmer sind als die Frauen, ist mittlerweile ja hinreichend belegt.

Anscheinend fehlt es bei uns aber nicht nur am IQ, sondern auch an der Fähigkeit, unser Gegenüber halbwegs verlässlich einzuschätzen. Vor allem dann, wenn dieses Vis-a-Vis weiblich ist.

In einer australischen Untersuchung wurden Frauen und Männern jeweils ihnen unbekannte Portraitphotos vorgelegt. Sie sollten einschätzen, welche der gezeigten Personen treu waren und welche nicht. Gleichzeitig sollten sie diese Personen einteilen nach Attraktivität, Weiblichkeit (resp. Männlichkeit) und Vertrauenswürdigkeit.

Die auf den Photos Abgebildeten waren zuvor in Interviews zu ihrem Treue-Verhalten befragt worden.

Die Frauen erzielten dabei ganz gute Ergebnisse. Ihre „Trefferquote“ lag , was die Beurteilung der Untreue anging, im mittleren Bereich.

Die befragten Männer dagegen versagten völlig. Sie konnten keine signifikanten Übereinstimmungen zwischen ihrer Einschätzung und dem tatsächlichen Treue-Verhalten der gezeigten Frauen erzielen.

Ein besonders häufiger Fehler: Männer vermuteten gerade bei Frauen, die sie als attraktiv und besonders weiblich empfanden, dass diese Frauen auch untreu lebten. Ein Irrtum, wie sich zeigte.

© Yuri Arcurs – Fotolia.com

Den Frauen dagegen war die Attraktivität des Mannes kein Hinweis auf potentielle Untreue. Sie tippten vor allem bei den als „männlich“ erlebten Portraits darauf, dass die gezeigten Personen es mit der Treue nicht so genau nehmen. Und lagen damit oft richtig.

Ojeoje, wieder mal Punktabzug für meine Geschlechtsgenossen.

Sollte das eine Erklärung dafür sein, dass – nach meiner ganz persönlichen Erfahrung mit vielen Patientinnen aus der Praxis – besonders die attraktiven weiblichen Singles es schwer haben, einen Partner zu finden?
Vielleicht werfen viele Männer bei diesen Frauen schneller das Handtuch? So nach dem Motto: Erstens trau ich mich sowieso nicht ran und zweitens ist die eh nicht treu, so gut wie die aussieht???

Das wäre dann allerdings ein wirklich fataler Irrtum.

Jetzt hoffe ich, dass bald mal wieder eine Studie erscheint, die uns Männer nicht im fortgesetzten intellektuellen Sinkflug zeigt …

Schließlich sind wir doch wirklich unersetzlich.

 

 

 

 

Oder … ?

Peter Teuschel

 

6 Responses
  1. Früher wars auch nicht besser,oder manche Dinge ändern sich nie!
    Als mein Mann Hans mir mein Haushaltsgeld vor 2 Wochen halbiert hat,
    hab an ich an meiner täglichen Dosis „FRAUENGOLD“ gespart.
    Meine beste Freundin Tilly hat es mir sofort angesehen,
    „Bist du fremdgegangen,man sieht das…..“
    Auf:YOU TUBE „geniale PALMOLIVE Werbung 1981“
    YOU TUBE „FRAUENGOLD 2″
    Fazit:Beide Geschlechter haben die Weisheit nicht mit dem Löffel gefressen,
    drum sagt man doch so schön:“GLEICH UND GLEICH GESELLT SICH GERN“!

  2. Bei den Kelten ging die Königswürde vom der Mutter auf die Tochter über – und nicht (wie später bei den Christen) von dem Vater auf den Sohn. Warum? Ganz einfach: Bei der Mutter kann man sich sicher sein! 😉

    Naja, zumindest damals. Heute ist alles anders, und die Welt wird nicht einfacher…

Leave a Reply

Kommentar verfassen