Ein Zebra in Korea

 

korea

Für mich gibt es einen richtigen Grund zur Freude.

Der Verlag Wisdom House Publishing aus Süd Korea hat sich die Veröffentlichungsrechte an meinem Buch „Der Mann, der sich in die Zebrafrau verliebte“ gesichert.

Das bedeutet, dass innerhalb einer Frist von 18 Monaten das Buch übersetzt und in einer koreanischen Ausgabe erscheinen wird.

Warum gerade Südkorea? Der Verlag hat das Buch auf einer „foreign rights“ Liste und die Südkoreaner scheinen von jeher ein faible für deutsche Literatur zu haben. So sieht das ganze schon mal auf englisch aus:

Screenshot 2015-02-10 22.12.34

Mich freut das riesig, ist es doch das erste meiner Bücher, das im Ausland erscheinen wird. Und dann auch noch Korea …

Mann, bin ich auf das Cover gespannt!

Peter Teuschel

10
15 Responses
  1. DAS IST JA MEGA-SENSATIONELLLLLLL!!! DR TEUSCHEL GOES KOREA – GENIAL!!! Freue mich großartigst mit Ihnen!! Alles Beste -und das Ihr Buch (Ihre BüchER!) noch um die GANZE WELT gehen!! TOLL!

  2. Ich schließe mich klar den Wünschen von Eva an. SUPER ! GENIAL. Freue mich für Sie und auch für die Koreaner.

    Aber ein wenig Bauchweh bleibt trotzdem. Ich hoffe nicht, das man dann irgendwann zum Termin beim DOC nach Seoul fliegen muss.
    Obwohl…..die können ja auch nach München kommen 🙂
    Also Buch ja, aber der DOC bleibt hier, den bekommen Sie nicht auch noch 🙂
    Wir brauchen Ihn ja auch !

  3. Herzlichen Glückwunsch! Das freut mich auch für Sie. Das ist ja toll. Wenn es Antworten von Koreanern mal geben sollte, wäre das interessant, wenn sie hier nachzulesen wären.

  4. osterhasebiene langnase Antworten

    Auch ich schließe mich allen Guten Wünschen an! Habe gerade angefangen, das Buch auf Deutsch zu lesen, muss zugeben, zuerst hatte ich Berührungsängste, wegen der „Verrückten“ als Protagonisten und weil dies vielleicht „ansteckend“ sein könnte und man am Ende vielleicht so verwirrt sein könnte, dass man nicht mehr weiß, was „normal“ und was „verrückt“ ist. Aber allmählich entspanne ich immer mehr und genieße vor allem die große Menschlichkeit, die aus dem Buch spricht. Die Koreaner haben wirklich Glück, dass sie so ein Buch bekommen.

Leave a Reply

Kommentar verfassen